Abgesichert für den Ernstfall - Haftpflicht, Wohngebäude und Co.

Welche Versicherungen benötigt eigentlich ein Haus- oder Wohnungsbesitzer?

Abgesichert für den Ernstfall - Haftpflicht, Wohngebäude und Co.
Foto: Fotolia

Der Immobilienmarkt boomt – nicht zuletzt dank der nach wie vor historisch niedrigen Zinsen. Dabei stecken Viele den größten Teil ihres Vermögens in den Kauf ihres Eigenheims. Schäden nach einem Sturm, einem geplatzten Wasserrohr oder einem Zimmerbrand können dann schnell die finanzielle Existenz gefährden. Folgende Versicherungen sind deshalb für Immobilienbesitzer deshalb unerlässlich.
Eine Wohngebäudeversicherung ist für jeden Hausbesitzer – ob Vermieter oder Eigenheimbewohner – unverzichtbar. Sie sichert diesen bei Katastrophen ab, gegen die er machtlos ist, wie beispielsweise Brand, Blitzschlag, Sturm oder Leitungswasserschäden.
Während die Wohngebäudeversicherung das Haus an sich umfasst und alles, was damit verbunden ist, deckt die Hausratversicherung die Einrichtung ab. Diese Absicherung ist existenziell wichtig, schließlich kann bei einem Totalschaden die Neuanschaffung des Inventars schnell die finanzielle Schmerzgrenze überschreiten. Vermieter von Mehrfamilienhäusern dagegen benötigen keine Hausratversicherung für die darin gelegenen Wohnungen, da sich die Mieter selbst um den Versicherungsschutz für ihre Einrichtungen kümmern müssen.
Doch nicht nur die eigenen vier Wände sollten abgesichert sein, sondern auch die Risiken, die ein Haus für Unbeteiligte oder die Umwelt darstellt. Verletzt beispielsweise ein herunterfallender Dachziegel einen Passanten, haftet der Besitzer. Für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die selbst ihre Immobilie bewohnen, reicht die Privat-Haftpflichtversicherung aus. Vermieter von nicht selbst bewohnten Immobilien bzw. Mehrfamilienhäusern benötigen dagegen eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung. Das gilt auch für unbebaute Grundstücke. Wer einen Heizöltank besitzt, sollte darüber hinaus eine Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung abschließen. Sie springt ein, wenn der Tank ausläuft und das Grundwasser verschmutzt.
Da die meisten Hausbesitzer ihr Eigenheim über langjährige Kredite finanzieren, sollten sie sich und ihre Familie schließlich auch für den Ernstfall absichern. Eine Risikolebensversicherung bzw. Restschuldversicherung schützt die Hinterbliebenen im Todesfall vor einem Schuldenberg. Sollte der Eigentümer berufsunfähig werden, so kann eine ausreichend hohe Berufsunfähigkeits-Versicherung das weitere Abbezahlen der Immobilie sicherstellen.

Ratgeber

Bauherren sollten sich schützen - einige unverzichtbare Versicherungen

In jeder Phase eines Bauvorhabens können Fallstricke lauern

Ein Hausbau ist in der Regel die größte Investition des Lebens - entsprechend sorgfältig sollte er geplant sein. Fallstricke lauern in jeder Phase des Vorhabens, von der Grundstückssuche über den Bauvertrag bis hin zur Bauabnahme. Wer sich gut informiert,... Mehr
Werbung