Staatliche Auflagen machen Neubau von Mehrfamilienhäusern teurer

Die wahren Kostentreiber im Wohnungsbau

Staatliche Auflagen machen Neubau von Mehrfamilienhäusern teurer
Foto: djd/FPX Fachvereinigung

Kostensteigerungen beim Neubau von Mehrfamilienhäusern sind überwiegend "staatlich gemacht". Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie "Kostentreiber für den Wohnungsbau", die sieben führende Verbände der Bau- und Immobilienbranche als "Verbändebündnis Wohnungsbau" vorgestellt haben. Demnach haben Bund, Länder und Kommunen den Wohnungsbau in den vergangenen Jahren durch Gesetze, Verordnungen, Auflagen, Steuern und Materialanforderungen deutlich verteuert. Konkret verantwortlich für die Kostensteigerungen sind - in dieser Reihenfolge - die Bauwerks-und Planungskosten, steuerliche und baurechtliche Vorgaben, Baulandkosten sowie die Auflagen von Kommunen.

Wärmedämmung: Kostensteigerung unterhalb der Teuerungsrate

Die Gebäudedämmung ist dagegen kein Hauptverursacher steigender Baukosten. Die "Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen" etwa hat ermittelt, dass der Kostenanstieg für die Dämmung im Zeitraum von 2000 bis 2014 unterhalb der allgemeinen Teuerungsrate geblieben ist. Die Materialkosten der Dämmstoffe in einem Neubau betragen demnach etwa ein bis zwei Prozent an den gesamten Baukosten. Würde der Dämmstoffpreis - hypothetisch - um 60 Prozent steigen, würden die Gesamtbaukosten lediglich um 0,6 bis 1,2 Prozent zunehmen.
Für welche energetische Maßnahme man sich beim Neubau auch entscheidet, um die Energiesparnormen einzuhalten: Die Bodenplatte und das Dach sollten Bauherren auf jeden Fall dämmen. Hier entstehen die höchsten Wärmeverluste, nicht zu dämmen wäre mehr als unvernünftig.

Dämmstoffe sorgfältig auswählen - und Fördermittel mitnehmen

Wichtig dabei ist in diesem Zusammenhang allerdings eine sorgfältige Auswahl der verwendeten Dämmstoffe. Denn für jeden Zweck gibt es einen anderen Dämmstoff. In diesen Bereichen kommt Extruderschaum (XPS) mit seiner geschlossenen Zellstruktur zum Einsatz. Das Material ist hoch druckfest und dabei elastisch, wasserabweisend, unverrottbar, gut wärmedämmend und schwer entflammbar. Dadurch kann es den Anforderungen in den Bereichen Bodenplatte oder Dach hauslebenslang standhalten. Staat, Länder und Kommunen fördern im Übrigen energetisches Bauen mit vielfältigen Maßnahmen.

Ratgeber

Schmutzaweisende Spezialversiegelung

Für saubere Wände

Wer nach einer Renovierung seine sauberen Wände möglichst lange erhalten und zusätzlich unempfindlich gegen Schmutz jeglicher Art machen möchte, der sollte als Finish eine Spezialversiegelung benutzen. Diese wird einfach über die herkömmliche Wandfarbe ge... Mehr

Mangel erkannt, Mangel gebannt

Unabhängige Qualitätskontrollen können teure Fehler auf der Baustelle verhindern

Bauherren haben es nicht immer leicht. Die gesetzlichen Vorgaben setzen immer höhere Standards für Neubauten, die Anforderungen an die Gebäudehülle und die Gebäudetechnik steigen weiter. Hinzu kommen neue Produkte, Materialien und innovative Techniken, we... Mehr

Naturdämmstoffe oder konventioneller Dämmstoff

Die Qual der Wahl in Sachen Dämmung

Über den Sinn von Dämmmaßnahmen wird in Deutschland seit längerem diskutiert. Handelt es sich um energiesparende Lösungen oder wird das Geld zum Fenster hinausgeworfen? Die aktuelle Energieeinsparverordnung (EnEV) lässt Bauherren die Entscheidungsfreiheit... Mehr

Dachdämmung: Tipps vom Experten

Eine Außendämmung ist gut für den Geldbeutel und die Lebensqualität

Besser dämmen als gesetzlich vorgeschrieben, das kann sich lohnen. Was bei der Planung zu beachten ist und welche Vorteile es für Bauherren und Hausbesitzer gibt erfahren Sie hier. Worauf kommt es bei der nachträglichen Dachdämmung an? -Bei einer Dachsani... Mehr

Brandschutz fängt bei der Wand an

Der Traditionsbaustoff Ziegel geht schon bei der Herstellung durchs Feuer

Kaum eine Gefährdung weckt so viele Ängste wie ein Brand in den eigenen vier Wänden. Brandmelder und Feuerlöscher sind zwar nützlich und sinnvoll, den Ausbruch eines Feuers verhindern sie jedoch nicht. Im besten Falle lassen sich die Ausbreitung und damit... Mehr

Tonziegel: Gewappnet für stürmische Zeiten

Der Allrounder fürs Dach

Große Niederschlagsmengen, starker Windsog und heftiger Hagelschlag – das Wetter wird immer extremer. Die Umstände widrigen Bedingungen setzen die Weiterentwicklung und Optimierung bewährter Tonziegel voraus. Wenige Tondachziegel erreichen die in Europa g... Mehr

Steildach oder Flachdach?

Vor- und Nachteile der beiden Dachformen

Welches Dach soll auf mein Haus? Vor dieser Frage steht jeder Bauherr vor der Bauplatzwahl. Je nachdem, welche Kriterien für ihn am wichtigsten sind, wird die Entscheidung pro Steildach oder pro Flachdach ausfallen.   Baugenehmigung: Die Dachform für ein ... Mehr
Werbung