Vorlieben der Deutschen - Wohnung top, Auto nur auf Platz 4

Gute Zeiten für Design - Umfrage zeigt die Vorlieben der Deutschen

Vorlieben der Deutschen - Wohnung top, Auto nur auf Platz 4
Foto: djd/Bauknecht

Die Mehrheit der Deutschen schätzt eine schöne Formensprache und hochwertige Materialien - das ist das Ergebnis einer neuen Design-Studie, für die mehr als 4.000 Bundesbürger online befragt wurden. Fast die Hälfte bezeichnet sich selbst als Querdenker, der nicht immer mit dem Strom schwimmt und den Mut hat, die Dinge anders als die Masse zu machen. Und mehr als jeder Dritte sieht sich als trendbewusst, läuft mit offenen Augen durch die Welt und orientiert sich an dem, was er sieht.

Design darf auch etwas kosten

Wenn etwas gut aussieht, dann ist es den Bundesbürgern mehr wert. 83 Prozent der Befragten haben sich deshalb bereits mindestens einmal für das teurere von zwei vergleichbaren Produkten entschieden, weil die Optik ansprechender war. Besonderen Wert auf Design legen die Deutschen bei der Einrichtung ihrer Wohnung. Hochwertige Materialien, ein stimmiges Erscheinungsbild und hohe Nutzbarkeit spielen dabei eine große Rolle. Bei 37 Prozent der Befragten sind die Möbel weitgehend aufeinander abgestimmt. Gut jeder Zweite ist dennoch kompromissbereit und sagt: Es muss nicht immer alles hundertprozentig zusammenpassen. Design-Ideen für die Wohnung holen sich 44 Prozent beim Shoppen, 33 Prozent schätzen die Vorschläge aus Zeitschriften, 13 Prozent vertrauen dem Freundeskreis und zehn Prozent lesen Design-Blogs.

Das Auto nur auf Platz vier

Die Wohnungseinrichtung ist die unbestrittene Nummer 1 der Deutschen, wenn es um Design geht. Auf dem zweiten Platz landet bei Frauen das Outfit: Kleidung, Schuhe, Schmuck - 25 Prozent der Damen ist ein guter Look am wichtigsten. Genauso wenig überrascht der zweite Platz der Herren: Sie legen besonders bei Unterhaltungs-Elektronik und Gadgets viel Wert auf gutes Design. Fast jeder Dritte achtet nicht nur auf die Funktionen von Smartphone, Smartwatch und Co., sondern auch auf die Optik. Des Deutschen liebstes Kind, das Auto, landet mit durchschnittlich nur sieben Prozent recht weit abgeschlagen auf dem vierten Platz.

Ratgeber

Warme und dezente Wandfarben liegen im Trend

Ein Hauch von Puder

Weniger ist mehr: Vornehme Zurückhaltung ist heute bei der Einrichtung der eigenen vier Wände gefragt. Zarte Pastelltöne von der Wandfarbe bis zum Bodenbelag erobern derzeit immer mehr Wohnungen und erweisen sich als Trendsetter. Ein zarter und zugleich w... Mehr

Wohnen im Alter

Vom Mehrgenerationenhaus bis zur betreuten Wohngemeinschaft – Alternativen zum klassischen Seniorenheim

Irgendwann ist der Punkt erreicht: Der eigene Haushalt wird zum Problem, die Treppe ins Obergeschoss zu steil, der Einstieg in die Duschkabine zu mühsam. Nur wer sich rechtzeitig mit Wohn-Alternativen für den Lebensabend beschäftigt, kann dem unausweichli... Mehr

Selbstständigkeit erhalten – komfortabel wohnen

Demografische Entwicklung verlangt altersgerechte Wohnbedingungen

Dass ein Beinbruch weit mehr sein kann als nur ein Unglücksfall, hätte Herr Schulze nicht gedacht. Der 72-jährige stand in seiner Wohnung vor einem echten Problem: Mit Gipsbein im Rollstuhl sitzend, kam er nicht mehr durch die viel zu schmale Badezimmer-T... Mehr

Das Eigenheim: Vorsorge und ein Plus an Lebensqualität

Eigener Herd ist Goldes Wert

„Eigener Herd ist Goldes Wert“ hieß es bei unseren Großeltern – ein Sprichwort, dessen Wahrheitsgehalt sich auch heutzutage kaum bestreiten lässt. Dass ein eigenes Haus die beste Altersvorsorge ist, war eigentlich schon immer richtig, umso mehr gilt dies ... Mehr

Die Immobilie im Vorsorgefall

Individuellen Vorsorgeinstrumente für Ihre Immobilie

Vorsorge – das kann noch warten, denken die meisten. Im Regelfall geht alles gut: Viele Menschen erreichen heute ein hohes Alter. Dennoch passiert es immer wieder, dass mitten im Leben stehende Menschen plötzlich durch einen Unfall in eine Situation gerat... Mehr

Stadt, Land, Flucht?

Boomenden Metropolen und leere Landschaften

Einer stetig sinkenden Geburtenrate steht eine immer größer werdende Lebenserwartung gegenüber. Insgesamt nimmt die Bevölkerungszahl aber ab. Bereits zum Jahr 2030 sollen mehr als eine halbe Million Menschen weniger in der Bundesrepublik leben als heute. ... Mehr
Werbung