Entscheidung für Bau oder Kauf einer Immobilie nicht unter Druck treffen

Bloß nichts überstürzen

Entscheidung für Bau oder Kauf einer Immobilie nicht unter Druck treffen
Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Ob Einfamilienhaus auf der grünen Wiese oder Eigentumswohnung im Stadtzentrum, nach Immobilien besteht in Deutschland derzeit eine sehr hohe Nachfrage. Bauherren und Kaufinteressenten befinden sich in der aktuellen Marktsituation schnell in der Defensive und haben das Gefühl, dass sie alles akzeptieren müssen, was Bauunternehmen oder Bauträger ihnen vorsetzen. Vertriebsmitarbeiter würden sogenannte Wartelisten als Drohszenarien aufbauen oder den Druck auf die Interessenten mit der Ankündigung demnächst anstehender Preiserhöhungen erhöhen.

Persönliche Schmerzgrenze festlegen

Einer Wohnungsinteressentin wurde beispielsweise der Sonderwunsch einer höheren WC-Anbringung aufgrund ihrer Körpergröße von 1,94 Metern vom Bauträger kategorisch abgelehnt wurde. Letztlich muss jeder selbst bestimmen, wo seine Schmerzgrenze verläuft. Man sollte sich aber auf jeden Fall vorher über die möglichen Konsequenzen informieren. Dazu gehöre ein genauer Blick in die Bau- und Leistungsbeschreibung sowie in die juristischen Klauseln des Vertrags. Eine Grenze muss immer da verlaufen, wo wirtschaftliche Interessen des Verbrauchers massiv bedroht sind. Als Beispiel nennt er einen Zahlungsplan, bei dem sich der Bauunternehmer bereits nach Abschluss der Dachdeckerarbeiten 50 Prozent des Werklohns zu sichern versuchte. Da der Bauherr in diesem Fall erheblich in Vorleistung ist, geht er hohe Risiken zum Beispiel für den Fall einer Insolvenz des Unternehmens ein.

Vertragsrisiken vor Unterschrift kennen und abwägen

Man werde Risiken nicht in allen Fällen vermeiden können, man sollte sie aber jedenfalls kennen, so lautet der Ratschlag des Experten. Unbedingt empfehlenswert sei es daher, einen Bau- oder Bauträgervertrag erst prüfen zu lassen. Für die juristische Prüfung kann ein Fachanwalt, zum Beispiel ein Vertrauensanwalt, für die technische Prüfung wiederum ein unabhängiger Sachverständiger hinzugezogen werden.

Ratgeber

Baugrund, Erschließung, Kaufvertrag: Tipps rund um den Grundstückserwerb

Hier will ich bauen - aber darf ich es auch?

Wer sich für den Bau eines Eigenheims entschieden hat, benötigt ein passendes Baugrundstück. Rund um den Grundstückserwerb ergeben sich jedoch viele Fragen - sowohl praktischer als auch rechtlicher Natur. Nicht auf jedem Grundstück kann man jeden Bauwunsc... Mehr

Häuser aus zweiter Hand

Beim Kauf einer Gebrauchtimmobilie ist oftmals fachkundiger Rat erforderlich

Nicht jeder, der sich ein Haus wünscht, möchte selber bauen. Und in vielen städtischen Regionen sind Bauplätze rar. Gebrauchte Immobilien sind daher oft eine gute Möglichkeit, Wohneigentum zu erwerben. Allerdings lauern auch hier Tücken, so warnen einige ... Mehr

Chancen und Gefahren der Niedrigzinsphase

Eine gute Zeit zum Kaufen – oder?

Der Traum von den eigenen vier Wänden scheint so greifbar wie noch nie. Der Grund: die niedrigen Zinsen für Immobilienkredite. Seit Jahren befinden die sich auf einem Rekordtief. Aktuell müssen Käufer für ein Darlehen mit einer Zinsbindung von zehn Jahren... Mehr

Kaufen oder Mieten / Vor- und Nachteile auf einen Blick

Soll ich‘s wagen oder lieber lassen?

Mehr als jeder zweite Deutsche träumt den Traum von den eigenen vier Wänden – gerade in Zeiten der Wohnraumknappheit, steigenden Mieten und Wertsteigerung von Immobilien sehen viele Menschen im Eigenheim die sicherste Art der Altersvorsorge. Zudem sind di... Mehr
Werbung