Mietmarkt: Regulierte Mieten helfen nicht weiter

"Mieten werden auf Jahre eingefroren"

Mietmarkt: Regulierte Mieten helfen nicht weiter
Foto: Fotolia

„Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Daher hat der Mieterschutz in Deutschland traditionell und zu Recht eine hohe Bedeutung“, erläutert Michael Fehr, Geschäftsführer von Immobilien Winter in Heidelberg. Das ist einer der Gründe, weshalb das Justizministerium jetzt wegen der angespannten Wohnungssituation in einigen Städten über die bisherigen Maßnahmen hinaus weiter in die Mietpreisentwicklung eingreifen möchte. Tatsächlich ist der Mietmarkt aber schon lange durch die Kappungsgrenze und neuerdings durch die Mietpreisbremse stark reguliert. Zusätzlich soll jetzt der Bezugszeitraum für die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete im Mietenspiegel von vier auf zehn Jahre verlängert werdet werden.

Die aktuelle Studie des Center for Real Estate Studies (CRES) hat ermittelt, dass diese Maßnahme einen massiven Wertverlust nach sich ziehen und die Mieten auf Jahre „eingefroren“ würden. Das bedeutet: weniger Geld für Renovierungen und Energiesparen, kein Inflationsausgleich, weniger Geld für Kosten durch staatliche Vorgaben und kein Ausgleich für steigende Löhne. Wer mit Immobilien für die Rente vorgesorgt hat, würde den Gürtel enger schnallen müssen.

Dazu muss man wissen, dass über die Hälfte des Immobilienbestandes in Deutschland von Eigentümern gehalten wird, die nur wenige Wohnungen besitzen. Diesen Vermietern würde es sehr schwer fallen, die sinkenden Einnahmen und den Wertverlust zu kompensieren. Auch für die allseits gewünschten und erforderlichen Neubaumaßnahmen stünde dann weniger Geld zur Verfügung.

„Derartige Maßnahmen wären völlig unangemessen und werden auch in unseren europäischen Nachbarländern nicht praktiziert, obwohl die Mieten in den Metropolen dort schon lange weit höher liegen als in Deutschland“, ergänzt Michael Fehr.

Ratgeber

So finden Sie die passende Mietwohnung

Das müssen Sie beachten

Zunächst einmal sollte der finanzielle Spielraum abgesteckt werden, damit die zukünftig zu zahlende Miete nicht zur Belastung wird. Anschließend kann anhand von Mietspiegeln für die jeweilige Region, in der Sie wohnen wollen der Mietpreis berechnet werden... Mehr

Nach Beenden des Mietvertrages

Was muss ich beachten - was kann ich lassen

Der Mieter muss bei der Wohnungsübergabe alle von ihm getätigten Einbauten wieder entfernen. Die Wohnung sollte also bei der Schlüsselübergabe so aussehen wie zum Einzug. Es ist ratsam mit dem Vermieter vor der Übergabe zu besprechen, ob er ein Interesse ... Mehr

Wohnung vermieten leicht gemacht

Protokoll zur Wohnungsvermietung

Zunächst einmal ist es wichtig, sich über die derzeitigen Mietpreise zu erkundigen. Als Orientierungshilfe dazu dient der Mietspiegel, der Auskunft über die ortsübliche Vergleichsmiete gibt. Als nächsten Schritt sollte die Wohnung vermarktet werden. Die I... Mehr

Worauf bei der Wohnungsbesichtigung zu achten ist

Tipps & Tricks zur Wohnungsbesichtigung

Eine erfolgreiche Wohnungsbesichtigung ist von vielen Aspekten abhängig. In Ballungsräumen, in denen die Nachfrage nach Wohnraum hoch ist, stehen die Interessenten oft Schlange und warten Stunden lang auf ihre kurzweilige Besichtigung. Bevor die Interesse... Mehr

Alles Wichtige zur Wohnungs- und Schlüsselübergabe

Das Übergabeprotokoll kann sie vor Streitigkeiten bewahren

Die Wohnungs- und Schlüsselübergabe ist der erste Schritt, der nach dem unterschreiben des Mietvertrages zwischen Vermieter und Mieter vollzogen wird. Daraus ergeben sich häufig Streitigkeiten, die bis zum Rechtsstreit führen können. Oftmals werden dem Mi... Mehr

Die Mietpreisspanne wird immer größer

Wohnungen sind begehrt und teuer

Universitätsstädte profitieren von der Attraktivität für junge Menschen. „Darüber sind wir sehr froh, doch der Vorzug hat seinen Preis“, sagt Michael Fehr, Geschäftsführer von Immobilien Winter in Heidelberg. „Wohnungen sind knapp und teuer. Das wird beso... Mehr

Warum Wohnen so teuer geworden ist

Forsa-Umfrage über Wohnkosten

Die Diskussion um die Wohnkosten wird teilweise kontrovers geführt. Der Argumentation zum Für und Wider des Bestellerprinzips und bei der Mietpreisbremse fehlen jedoch oft fundierte Zahlen, und viele Meinungen widersprechen den Tatsachen: So halten 71 Pro... Mehr
Werbung