Finanzieren - aber wie?

Annuitätendarlehen oder doch lieber Verbundfinanzierung / Vier Finanzmodelle und die jeweiligen Vorteile

Finanzieren - aber wie?
Foto: Fotolia

Spätestens, wenn man sich in einer sicheren beruflichen Situation befindet und sich eine Vergrößerung der Familie ankündigt, wird die Verwirklichung des großen Traums vom eigenen Zuhause immer konkreter. Doch welche Finanzierungsform passt auf die ganz persönlichen Voraussetzungen? Eine der wohl wichtigsten Fragen im Leben, auf die es nicht die eine richtige Antwort gibt. Vier Finanzierungsmodelle im Kurzüberblick:

Annuitätendarlehen
Der Klassiker unter den Finanzierungsvarianten. Bei diesem Modell, das vorwiegend von Banken angeboten wird, bringt der Bauherr einen Eigenkapitalanteil mit in die Finanzierung ein. Die Differenz zwischen Baukosten und dem Anteil des Eigenkapitals wird durch ein Darlehen finanziert. Dieses wird in gleichbleibenden Raten, die sich aus Zins und Tilgung zusammensetzen, zurückgezahlt.

Vorteil: Leicht verständlicher und überschaubarer Tilgungsverlauf.

Bauspardarlehen
Neben dem Annuitätendarlehen das weit verbreitetste Modell der Baufinanzierung. Dabei schließt der Bauherr einen entsprechenden, in drei Phasen unterteilten Bausparvertrag ab. Zunächst wird in festen Raten eingezahlt, bis die festgelegte Ansparsumme erreicht ist. Mit Zuteilungsreife eines Bausparvertrages hat der Bausparer in der zweiten Phase nach Leistung von Spareinlagen einen Rechtsanspruch auf ein niedrig verzinstes Bauspardarlehen, ehe er in der Rückzahlphase wiederum die Kreditsumme in monatlichen Raten zurückzahlt.

Vorteil: Kompletter Überblick über Rückzahlungshöhe durch Festschreibung des Darlehens.

Verbundfinanzierung
Bei diesem Finanzierungsmodell wird die Darlehenssumme von mehreren Kreditgebern – in der Regel von der Versicherung und von der Bank – gemeinsam vergeben. Diese Variante kommt meist dann in Frage, wenn ein einzelnes Kreditinstitut nicht die benötigte Finanzierungssumme aufbringen kann. Voraussetzung ist hierbei ein höherer Einsatz von Eigenkapital, dafür sind die Darlehen im Regelfall zinsgünstiger als normale Bankdarlehen.

Vorteil: Beleihgrenze über 80 Prozent möglich.

Tilgungsaussetzungsdarlehen
Diese Finanzierungsvariante wird vorwiegend von Versicherungsgesellschaften und Bausparkassen angeboten. Im Gegensatz zum Annuitätendarlehen muss der Bauherr während der Laufzeit des Darlehens keinen Tilgungsanteil zahlen, dafür aber durchweg die Zinsen auf die gesamte Darlehenssumme. Zudem wird die Tilgung in der Regel durch einen Sparvertrag ersetzt. Am Ende der Laufzeit wird das Darlehen vollständig abgelöst.

Vorteil: Niedrigere Gesamtkosten aufgrund kürzerer Laufzeiten als beim Tilgungsdarlehen

Ratgeber

Gut geplant ist halb gebaut

Bauträger, Finanzierung und Co.: Gründliche Vorbereitung sorgt für Sicherheit

Die Entscheidung, ein Eigenheim zu bauen, bedeutet für die meisten Bauherren und ihre Familien eine regelmäßige finanzielle Belastung über viele Jahre hinweg. Bei der Kalkulation des Projektes geht man in der Regel davon aus, dass alles gut läuft. Und das... Mehr
Werbung