Steildach oder Flachdach?

Vor- und Nachteile der beiden Dachformen

Steildach oder Flachdach?
Foto: ERLUS / HLC

Welches Dach soll auf mein Haus?
Vor dieser Frage steht jeder Bauherr vor der Bauplatzwahl. Je nachdem, welche Kriterien für ihn am wichtigsten sind, wird die Entscheidung pro Steildach oder pro Flachdach ausfallen.

 

Baugenehmigung: Die Dachform für ein Baugebiet ist in den Bebauungsplänen der Kommunen ausgewiesen, was die Wahl des Daches einschränken kann.

 

Ästhetik: Das Flachdach steht für die puristische, moderne Architektur der Bauhaustradition. Das traditionelle Steildach ermöglicht mit rund 50 Dachziegelarten in verschieden Größen, Formen, Farben und Funktionen für 14 Hauptdachformen sowie mit verschiedenen Dachaufbauten, wie z.B. Gauben oder Dachflächenfenstern, mehr Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Kosten: In der Anschaffung ist ein Flachdach günstiger. Seine Abdichtung wird jedoch innerhalb der durchschnittlichen Lebensdauer eines Hauses mehrmals erneuert. Auf dem Steildach müssen im selben Zeitraum nur einzelne Dachziegel ersetzt werden.

 

Sturm und Hagel: Das Dach ist aufgrund seiner großen Angriffsfläche bei Stürmen und Hagel immer direkt betroffen. Die teuersten Dachschäden entstehen bei flachen Dächern aus großflächigen, bahnartigen Werkstoffen, da eine punktuelle Schadensbeseitigung bei ihnen nicht möglich ist.

 

Raumnutzung: Das Steildach bietet einen zusätzlichen, witterungsgeschützten Raum im Dach. Das Flachdach ermöglicht die Dachnutzung in Form von z.B. Dachbegrünung oder Dachterrasse. Anhänger von Wohnlichkeit und Gemütlichkeit kommen bei sichtbaren Dachstühlen, Gauben und verwinkelten Zimmerecken unter dem Steildach auf ihre Kosten. Das Haus mit Flachdach kann später leichter aufgestockt werden und bietet dann als Vollgeschoss mehr Stellflächen als ein Dachraum unter dem Steildach.

 

Hitzebildung: Beim Steildach entweicht die Hitze im Bereich des Firstes, was Hitzestau verhindert. Das Flachdach heizt im Vergleich dazu schnell und stark auf und kühlt auch genauso schnell ab, was zu Spannungen und zu Schäden bei den meist dünnen Dichtungsbahnen führen kann. Um dies zu verhindern, werden Flachdächer begrünt oder zumindest bekiest, was die Kosten erhöht.

 

Solarenergie: Sowohl auf dem Steil- als auch auf dem Flachdach können Solaranlagen befestigt werden. Beim Steildach ist der Winkel zur Sonne aufgrund der Dachschräge sehr gut, sodass sich Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen dort ästhetisch, einfach und schnell verlegen lassen. Beim Flachdach lassen sie sich durch zusätzliche Aufständerungen ideal an den Strahlungswinkel der Sonne anpassen. Deren Befestigung ist jedoch aufwändig, da sie als Auflast die Abdichtung punktuell belasten.

 

Ökobilanz: Beim Flachdach eingesetzte Materialen zur Dichtung wie z.B. Bitumen oder Kunststoffe enthalten nicht selten Schadstoffe und sind nicht recycelbar. Sortenreine Tondachziegeldächer sind ein Wertstoff und können komplett recycelt werden. In 50 Jahren spart das Steildach nach Berechnungen der TU Wien im Vergleich zum Flachdach 26,21 Tonnen CO2 ein.

 

Ratgeber

Schmutzaweisende Spezialversiegelung

Für saubere Wände

Wer nach einer Renovierung seine sauberen Wände möglichst lange erhalten und zusätzlich unempfindlich gegen Schmutz jeglicher Art machen möchte, der sollte als Finish eine Spezialversiegelung benutzen. Diese wird einfach über die herkömmliche Wandfarbe ge... Mehr

Mangel erkannt, Mangel gebannt

Unabhängige Qualitätskontrollen können teure Fehler auf der Baustelle verhindern

Bauherren haben es nicht immer leicht. Die gesetzlichen Vorgaben setzen immer höhere Standards für Neubauten, die Anforderungen an die Gebäudehülle und die Gebäudetechnik steigen weiter. Hinzu kommen neue Produkte, Materialien und innovative Techniken, we... Mehr

Naturdämmstoffe oder konventioneller Dämmstoff

Die Qual der Wahl in Sachen Dämmung

Über den Sinn von Dämmmaßnahmen wird in Deutschland seit längerem diskutiert. Handelt es sich um energiesparende Lösungen oder wird das Geld zum Fenster hinausgeworfen? Die aktuelle Energieeinsparverordnung (EnEV) lässt Bauherren die Entscheidungsfreiheit... Mehr

Dachdämmung: Tipps vom Experten

Eine Außendämmung ist gut für den Geldbeutel und die Lebensqualität

Besser dämmen als gesetzlich vorgeschrieben, das kann sich lohnen. Was bei der Planung zu beachten ist und welche Vorteile es für Bauherren und Hausbesitzer gibt erfahren Sie hier. Worauf kommt es bei der nachträglichen Dachdämmung an? -Bei einer Dachsani... Mehr

Brandschutz fängt bei der Wand an

Der Traditionsbaustoff Ziegel geht schon bei der Herstellung durchs Feuer

Kaum eine Gefährdung weckt so viele Ängste wie ein Brand in den eigenen vier Wänden. Brandmelder und Feuerlöscher sind zwar nützlich und sinnvoll, den Ausbruch eines Feuers verhindern sie jedoch nicht. Im besten Falle lassen sich die Ausbreitung und damit... Mehr

Staatliche Auflagen machen Neubau von Mehrfamilienhäusern teurer

Die wahren Kostentreiber im Wohnungsbau

Kostensteigerungen beim Neubau von Mehrfamilienhäusern sind überwiegend "staatlich gemacht". Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie "Kostentreiber für den Wohnungsbau", die sieben führende Verbände der Bau- und Immobilienbranche als "Verbändebündnis Wo... Mehr

Tonziegel: Gewappnet für stürmische Zeiten

Der Allrounder fürs Dach

Große Niederschlagsmengen, starker Windsog und heftiger Hagelschlag – das Wetter wird immer extremer. Die Umstände widrigen Bedingungen setzen die Weiterentwicklung und Optimierung bewährter Tonziegel voraus. Wenige Tondachziegel erreichen die in Europa g... Mehr
Werbung