Warme und dezente Wandfarben liegen im Trend

Ein Hauch von Puder

Warme und dezente Wandfarben liegen im Trend
Foto: djd

Weniger ist mehr: Vornehme Zurückhaltung ist heute bei der Einrichtung der eigenen vier Wände gefragt. Zarte Pastelltöne von der Wandfarbe bis zum Bodenbelag erobern derzeit immer mehr Wohnungen und erweisen sich als Trendsetter. Ein zarter und zugleich warmer Farbton, der etwa an die Hautfarbe erinnert, bietet gleich mehrere Vorteile: Er wirkt zurückhaltend und damit gemütlich - und lässt sich zugleich vielfältig im persönlichen Lieblingsstil kombinieren.

Sanfte Wärme für den Raum

Aus der Modewelt ist der sogenannte Nude-Look schon lange nicht mehr wegzudenken. Nun ist auch beim Wohndesign der Hautfarbton en vogue - als zeitlose und zugleich natürliche Optik. Der neue Trendton Poudre ist auch namentlich angelehnt an das Kosmetik-Puder und lässt etwa mit dem charakteristischen rötlichen Beige einen Raum sanft warm aufstrahlen. Besonders reizvoll sind die Effekte, wenn die Sonne von außen auf das zarte Rosa trifft. Zugleich passt die Farbe zu den Buntstift-Farbtönen, die sich heute mit allen Accessoires in der Wohnung tummeln. In einer Zeit der überbordenden Farbigkeit sorgt das Puder an der Wand somit für eine willkommene ausgleichende Wirkung.

Das Wohnglück individuell gestalten

Trendfarben helfen dabei, das Glück im eigenen Zuhause kreativ zu verwirklichen. Schon ein Anstrich genügt, um Räumen eine vollkommen neue Wirkung zu verleihen - ohne viel Zeitaufwand und hohe Kosten. Auch Vorkenntnisse sind dafür nicht notwendig, da es die Trendfarbe fix und fertig gemischt in vielen Bau- und Fachmärkten gibt. Aber Achtung: "Mix Farben" aus dem Baumarkt weisen zum Teil unterschiedliche Qualitäten auf.

Ratgeber

Vorlieben der Deutschen - Wohnung top, Auto nur auf Platz 4

Gute Zeiten für Design - Umfrage zeigt die Vorlieben der Deutschen

Die Mehrheit der Deutschen schätzt eine schöne Formensprache und hochwertige Materialien - das ist das Ergebnis einer neuen Design-Studie, für die mehr als 4.000 Bundesbürger online befragt wurden. Fast die Hälfte bezeichnet sich selbst als Querdenker, de... Mehr

Wohnen im Alter

Vom Mehrgenerationenhaus bis zur betreuten Wohngemeinschaft – Alternativen zum klassischen Seniorenheim

Irgendwann ist der Punkt erreicht: Der eigene Haushalt wird zum Problem, die Treppe ins Obergeschoss zu steil, der Einstieg in die Duschkabine zu mühsam. Nur wer sich rechtzeitig mit Wohn-Alternativen für den Lebensabend beschäftigt, kann dem unausweichli... Mehr

Selbstständigkeit erhalten – komfortabel wohnen

Demografische Entwicklung verlangt altersgerechte Wohnbedingungen

Dass ein Beinbruch weit mehr sein kann als nur ein Unglücksfall, hätte Herr Schulze nicht gedacht. Der 72-jährige stand in seiner Wohnung vor einem echten Problem: Mit Gipsbein im Rollstuhl sitzend, kam er nicht mehr durch die viel zu schmale Badezimmer-T... Mehr

Das Eigenheim: Vorsorge und ein Plus an Lebensqualität

Eigener Herd ist Goldes Wert

„Eigener Herd ist Goldes Wert“ hieß es bei unseren Großeltern – ein Sprichwort, dessen Wahrheitsgehalt sich auch heutzutage kaum bestreiten lässt. Dass ein eigenes Haus die beste Altersvorsorge ist, war eigentlich schon immer richtig, umso mehr gilt dies ... Mehr

Die Immobilie im Vorsorgefall

Individuellen Vorsorgeinstrumente für Ihre Immobilie

Vorsorge – das kann noch warten, denken die meisten. Im Regelfall geht alles gut: Viele Menschen erreichen heute ein hohes Alter. Dennoch passiert es immer wieder, dass mitten im Leben stehende Menschen plötzlich durch einen Unfall in eine Situation gerat... Mehr

Stadt, Land, Flucht?

Boomenden Metropolen und leere Landschaften

Einer stetig sinkenden Geburtenrate steht eine immer größer werdende Lebenserwartung gegenüber. Insgesamt nimmt die Bevölkerungszahl aber ab. Bereits zum Jahr 2030 sollen mehr als eine halbe Million Menschen weniger in der Bundesrepublik leben als heute. ... Mehr
Werbung